1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Projekte

Aktuelle Projekte

Was wollen Familien wissen? Workshop zu Online-Datenbank für sächsische Familien

Foto: Workshop für Familien zu einer sachsenweiten Online-Datenbank

Workshop für Familien zu einer sachsenweiten Online-Datenbank
(© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz)

Was wollen Familien wissen? Was erwarten sie von einer sachsenweiten Online-Datenbank für Familien? Und wie sollte die Datenbank aussehen, damit sie auch die Arbeit vom Familienbildungseinrichtungen, Jugendämtern und Beratungsstellen unterstützt? Um diese Fragen zu beantworten, fand am 19. Januar 2018 in den Räumlichkeiten des Projekts „Fabi & Integrierte Hilfen“ des Verbundes Sozialpädagogischer Projekte e. V. in Dresden ein Workshop zu einer sachsenweiten Online-Datenbank für Familien statt. Ziel war es, gemeinsam mit den Zielgruppen der Datenbank zu diskutieren, welche Informationen diese bereithalten und wie sie gestaltet sein sollte.

Rege tauschten sich sächsische Familien und Vertreterinnen und Vertreter von Trägern, Familienverbänden und Jugendämtern darüber aus, welche Erwartungen sie an ein sachsenweites Onlineportal für Familien haben. Gemeinsam entwickelten sie außerdem Ideen für die Inhalte und das Design des Onlineportals.

Die Ergebnisse des Workshops fließen in eine Machbarkeitsstudie ein, die aktuell im Auftrag des Sächsisches Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) durch das Beratungsunternehmen Ramboll Management Consulting und die Digitalagentur quäntchen+glück erstellt wird. In der Studie wird untersucht, wie eine sachsenweite Datenbank für Angebote der Familienbildung und Familienberatung aussehen könnte und welche Umsetzungsschritte erforderlich sind. Auf Basis der Studienergebnisse wird das SMS die Möglichkeiten der Umsetzung einer solchen Datenbank prüfen.

Familiengesundheitspaten

Ein Kind großzuziehen ist eine herausfordernde Aufgabe für »frische« Eltern. Besonders, wenn es das erste ist: Kinderarzt, Impfprogramm, Untersuchungstermine, Sorgerecht, Kindergeld, Betreuungsmöglichkeiten: Alles ist neu und ungewohnt; so viele Dinge gilt es zu beachten und zu regeln. Nicht jeder findet Unterstützung, Anteilnahme und Rat im eigenen Familien- und Bekanntenkreis. Hier kommen die Familiengesundheitspaten ins Spiel: Sie besuchen junge Mütter und Eltern regelmäßig in den ersten drei Lebensjahren des Kindes, der erste Kontakt kann bereits während der Schwangerschaft stattfinden.

Das Carus Consilium Sachsen vermittelt und schult ehrenamtliche Paten, die junge Familien im Alltag begleiten und ihnen bei Fragen rund um die gesundheitliche und soziale Förderung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren zur Seite stehen. Kooperationspartner ist das Universitäts-Kinder- und Frauenzentrum des Uniklinikums Dresden (UKD). Einen Familiengesundheitspaten können Mütter und Väter mit Kindern von 0 bis 3 Jahren aus dem Stadtgebiet Dresden und Umland in Anspruch nehmen. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenfrei.

Begleitung, Hilfestellung und Unterstützung von Eltern/-teilen mit Säuglingen durch Patinnen - wellcome

Hilfe von Anfang an: Familien, die sich für die erste Zeit nach der Geburt Unterstützung wünschen oder besondere Belastung haben, erhalten diese Hilfe durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnnen

Abgeschlossene Projekte

FamilienBildung im Landkreis Löbau-Zittau

Die grundlegenden Fähigkeiten und Bereitschaften für schulische Lern- und lebenslange Bildungsprozesse der nachwachsenden Generationen werden in den Familien geschaffen. Die Familie ist der ursprüngliche und lebenslang begleitende Ort der Bildung. Die Familie ist der Ausgangspunkt für die außerfamiliären Bildungs- und Ausbildungsprozesse der Kinder. Deshalb ist Familienbildung von hoher Bedeutung.

Familienbildung in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen

Nahezu jedes Kind in Sachsen im Alter von drei Jahren bis zum Schulbeginn besucht einen Kindergarten – nahezu alle Eltern dieser Kinder stehen damit im Kontakt zu einer Kindertageseinrichtung. Da bietet es sich geradezu an, die familienergänzende und familienunterstützende Funktion des Kindergartens auch im Bereich der Elternbildung zu nutzen.

»Familienbildung im Netzwerk« – Aufbau, Weiterentwicklung und lokale Vernetzung gemeinwesenbezogener sozialintegrativ wirkender Familienbildungsangebote

Familien- und fachpolitische Entwicklungen auf Landes- und kommunaler Ebene stellen Träger von Familienbildungsmaßnahmen vor neue Herausforderungen, weil die Familienbildung als gesellschaftliche Querschnittsaufgabe immer mehr in den Focus des fachpolitischen Interesses rückt, es eine neue Förderstrategie des Landes in der Jugendhilfe für Angebote der Familienbildung gibt und ein hohes Interesse am Einbeziehen neuer Adressatenkreise besteht.

Daraus resultiert ein hoher Informations-, Orientierungs- und Beratungsbedarf für die Träger und Angebote von Familienbildung in Sachsen. In Kombination von Einzel- und Gruppenberatung sollen die Träger bei der (Weiter-)Entwicklung ihrer Familienbildungsangebote beraten und begleitet werden.

Koordinierungsstelle Familienförderung im Landkreis Aue-Schwarzenberg

Ausbau vorhandener Angebote, Vorrang vor Installierung von neuen Angeboten und Leistungen (finanzielle Einsparungen in der Jugendarbeit)

Bürgertreff Meißen Triebischtal

ein Laden als Plattform & Initiator für niederschwellige soziale Arbeit,
generationsübergreifend auf Stadtteilebene

Aktivierung von Familien und Einrichtungen im Stadtteil Gorbitz mit dem Ziel der verstärkten Entwicklungsförderung von Kindern

Familienbildung, Familienberatung und Gemeinwesenarbeit ausgehend von Kindertageseinrichtungen als Ort der Begegnung zwischen Kindern, Eltern und Pädagogen.

Projektstelle Fabian: Projekte zur Einzelfallvermeidung

Einzelfallhilfe wird zumeist aufgrund der Häufung und Intensität von Belastungen erforderlich. Sie kommt entsprechend spät. Sie ist mit großem, insbesondere großem finanziellem Aufwand verbunden. Ihr später Einsatz relativiert die Wirkungsmöglichkeiten. Notwendig ist, Leistungen nach dem SGB VIII auch gezielt zur Prävention einzusetzen. Dabei wird die präventive Orientierung als ein Merkmal der Kinder- und Jugendhilfe verstanden, nicht als Konzept zu ihrer Struktur.

MFM (Mädchen, Frauen, meine Tage) - Projekt des Zentrums für Natürliche Familienplanung Leipzig

Leben auf dem Land - attraktiv und lebendig

  • Aufbau von Kommunikationstreffs in den Gemeinden rund um Neustadt
  • Wunsch der Bewohner
  • Benachteiligung durch strukturelle Veränderungen im ländlichen Bereich

Vernetzung von Kindertagesbetreuung - Beratung - und Hilfen zur Erziehung

Ein Angebot der Kindertagesbetreuung und der Kinder- und Jugendhilfe im Stadtteil Gorbitz. Teilbereiche sollen sein, Integrationskindergarten, Integrationshort und heilpädagogische Gruppe, ambulante und aufsuchende Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe und offene Projekte, um auf die Spezifik des Stadtteils zu reagieren und möglichst allumfassend Bürger zu erreichen und mit ihnen zu kooperieren. So wollen wir auf die Ergebnisse des gesellschaftlichen Wandels, der sozialräumlichen Veränderungen und Problemlagen und damit auf die Ergebnisse der Kita - Untersuchungen vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst eine Antwort geben. Es stellten sich dabei Defizite unter anderem im Bereich psycho - soziale Entwicklung, Sprache und Fein- und Grobmotorik heraus, die Resultate von Erziehungsdefiziten darstellen. Gleichzeitig zeichnen sich in einem hohen Maße Problematiken von Entwicklungsstörungen (Einnässen, soziale Kompetenzen etc.) ab, die einen erhöhten Förderbedarf nach sich ziehen. Erreichen wollen wir Kinder, Eltern mit und ohne Betreuungsvertrag, sowie Angehörige und Partner.